Zurück
03. August 2021

5 Tipps für einen produktiven Arbeitstag

Tiny Office Writing Paper

Tipps für einen produktiven Arbeitstag

Hast du nach einem anstrengenden Arbeitstag manchmal das Gefühl, dass du nicht wirklich weitergekommen bist? Manchmal kann es helfen, den Arbeitstag neu zu organisieren. Wenn du dich jedoch nicht voll und ganz darauf einlässt, wirst du bald wieder in dein altes Arbeitsmuster zurückfallen. Wir möchten dir mit fünf einfachen Tipps für einen produktiven Arbeitstag auf die Sprünge helfen.

1. Kaffee/Wasser-Bilanz

Wahrscheinlich beginnst du den Tag mit einer Tasse Kaffee oder Tee – eine gute Idee, denn das im Kaffee oder Schwarztee enthaltene Koffein wird innerhalb von Minuten aufgenommen und macht dich wach. Eine kleine Menge Koffein kann die Konzentration und Leistung verbessern. Es vertreibt das Gefühl der Müdigkeit und man hat ein Gefühl von Belebtheit und Energie und kann sogar das Gedächtnis fördern. Große Mengen Koffein bewirken jedoch eher das Gegenteil: Unruhe, Reizbarkeit und Kopfschmerzen können die Folgen sein. Viele Menschen glauben darüber hinaus, dass Kaffee den Körper entwässert. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Koffein bewirkt, dass der Körper schneller Flüssigkeit verliert. Deshalb ist es ratsam, immer ausreichend Wasser zu trinken. Ein gut hydrierter Körper sorgt für bessere Leistung, auch während eines produktiven Arbeitstages. Als Faustregel gilt daher, dass Sie pro Tasse Kaffee zwei Gläser Wasser trinken sollten.

2. Die langweiligste Arbeit zuerst

Hast du Aufgaben auf deiner Liste, die du gerne schon vor einigen Wochen erledigt hättest? Wir alle kennen das - wir neigen dazu, die einfachen/spaßigen Dinge zuerst zu tun und die langweiligen Dinge aufzuschieben. Am Nachmittag fühlen wir uns weniger konzentriert und einige Aufgaben sind hinzugekommen, so dass die nervigen Aufgaben erneut verschoben werden. Und wir alle wissen, dass dies Prokrastination ist. Dieses Hinauszögern fördert unsere Produktivität in keiner Weise. Versuche daher die langweiligen Aufgaben, die viel Konzentration erfordern direkt morgens zu erledigen und sie nicht weiter aufzuschieben.

3. Mittagspausen sind wichtig

Nimmst du dir jeden Tag Zeit für eine (Mittags-)Pause? Das ist gut! Setzt du dich zum Mittagessen mit Kollegen zusammen oder gehst du eine Runde spazieren? Ein Spaziergang während des Arbeitstages hat viele Vorteile und sorgt dafür, dass du dich wirklich besser fühlst. Die Bewegung, die frische Luft und die abwechselnde Umgebung werden dich inspirieren und dir dabei helfen, klarer zu denken. Wenn du dich also nicht so gut fühlst, ist es besser, eine halbe Stunde spazieren zu gehen, als noch ein paar Tassen Kaffee zu trinken. Wenn du dies in der Natur tust, profitierst du davon sogar noch mehr! Du willst nicht auf die Mittagspause mit deinen Kollegen verzichten? Kein Problem! Lade sie zu gemeinsamen Spaziergängen ein oder mache geplante Termine doch einfach draußen an der frischen Luft.

4. Ausblenden von Ablenkungen

Im Laufe eines (Arbeits-)Tages erhält man ständig Reize und Ablenkungen aus der Umgebung, zum Beispiel von Kollegen und digitalen Geräten. Es mag einem nicht immer bewusst sein, aber diese Reize haben großen Einfluss auf deine Konzentration. Wenn du dich auf die richtige Weise von bestimmten Reizen abschirmst, wirst du schnell feststellen, dass du während eines Arbeitstages produktiver sein kannst. Beginne damit, dein (privates) Telefon auf lautlos zu stellen und es in deiner Tasche zu verstauen. Wenn es außer Sichtweite ist, ist die Versuchung, regelmäßig aufs Handy zu schauen, geringer. Melde dich bei den sozialen Medien ab, die du regelmäßig nutzt. Soziale Medien und mobile Anwendungen sind so konzipiert, dass sie deine Aufmerksamkeit fordern und dich ablenken.

5. Pomodoro-Technik

Eine letzte Technik, die sehr nützlich sein kann, um sich auf Ihre Arbeit zu konzentrieren, ist die Pomodoro-Technik. Diese Technik entstand in den 1980er Jahren und ist für viele Menschen immer noch unverzichtbar für einen produktiven Arbeitstag. Die Voraussetzungen für diese Technik sind ein Timer und ein Haufen Arbeit ;). Im Vorfeld schreibst du dir alle zu erledigenden Tätigkeiten auf. Anschließen siehst du dir die Aufgaben kritisch an und erstellst eine nach Priorität geordnete Aufgabenliste. Definiere die Aufgaben so, dass du nicht länger als 25 Minuten für eine Aufgabe brauchst. Danach stellst du dir einen Wecker, der nach 25 Minuten klingelt. Konzentriere dich die nächsten 25 Minuten nur auf diese eine Aufgabe. Das bedeutet, dass du versuchst alle Ablenkungen (Telefone, soziale Medien und auch die Kollegen) auszublenden. Wenn die 25 Minuten rum sind, schaust du, wie weit du mit der Aufgabe gekommen bist. Danach gönnst du dir eine fünfminütige Pause, in der du auf die Toilette gehst oder kurz durchatmest. Ist die Aufgabe erledigt, kannst du sie abhaken. Brauchst du weitere 25 Minuten? Dann stell dir einen neuen Timer und arbeite weiter an der Aufgabe. Wiederhole diese Schritte, bis du viermal 25 Minuten lang gearbeitet hast. Dann machst du eine fünfzehnminütige Pause. Plaudere mit deinen Kollegen, mach dir einen Kaffee oder geh eine kleine Runde spazieren. Anschließend beginnst du die nächsten Aufgaben nach demselben Schema.

Tiny Offices von EuroParcs

Wir hoffen, dass dir die Tipps in diesem Artikel helfen und dass du einige davon auch ausprobieren willst, um einen produktiven Arbeitstag zu haben. Bist du bereit, eine neue Methode auszuprobieren? EuroParcs bietet Tiny Offices an! Es handelt sich um kompakte Arbeitsumgebungen an inspirierenden Orten mit allen möglichen Ressourcen zur Unterstützung des kreativen Prozesses. Kombiniere deinen Aufenthalt in einem unserer Parks und buche ein Tiny Office. Die Tiny Offices können von den Gästen kostenlos genutzt werden oder gegen eine Gebühr auch halbtags für Interessenten reserviert werden. Wir haben Tiny Offices mitten in der Natur und auch in der Nähe von Amsterdam.

Auf der Suche nach mehr Inspiration